Designklassiker Giesskanne 766 – Vom Fensterbrett ins Designmuseum

Gefunden haben wir sie in Hedwig Bollhagen’s Wohnhaus auf einem Fensterbrett. Ihre Form ist so überragend avantgardistisch, dass wir sie lediglich mit farbigen Transparentglasuren neu eingekleidet haben, die erstmalig das Material Keramik mit all seinen Facetten durchscheinen lassen. So schaffte es die 766 vom Fensterbrett in Ausstellungen des Vitra Design Museums oder die der Münchner Neue Sammlung – Museum für Design. Auch in Referenzliteratur wie Jane Hall’s Woman Made ist sie finden. Typisch für Hedwig Bollhagen, die nichts ohne den « Pfiff » gefertigt hat, ist die Form die völlig ohne Henkel auskommt, und damit sogar noch einfacher zu bedienen ist, da der Drehpunkt im Gefäss und nicht ausserhalb liegt. Eben ganz von einer Dame, für eine Dame gedacht und gemacht. Aber egal welchen Zweck sie auch erfüllen soll, sie ist ganz einfach ein Designklassiker, 2015 mit dem Nachlass von HB zum nationalen Kulturgut erklärt wurde. 2019 wurde der Entwurf von 1955 auf der Ambiente in Frankfurtzum „Trend 2019“ ausgezeichnet. Mit 45 Jahren bekommt sie 2020 mit der kleinen Giesskanne 766 A dann endlich Nachwuchs .

Kommentare anzeigenKommentare verbergen

Leave a comment